Close

Abenteuer müssen erzählt werden…

Hallöchen alle zusammen,

wie Ihr wisst, mussten wir im Rahmen unseres FSJs ein eigenständiges Projekt durchführen und im Abschlussseminar auf unkonventionelle Art und Weise präsentieren. Mein Projekt ist unser Blog geworden. :-). Laura und ich haben uns für ein Märchen als Präsentationform entschieden und Ihr könnt im heutigen Beitrag mein Märchen lesen!

Abenteuer müssen erzählt werden…

Es war einmal eine Welt, in der Sport als Freizeitbeschäftigung immer mehr an Bedeutung gewann. So kam es, dass nach und nach immer mehr Menschen begannen, gemeinsam Sport zu treiben und Sportvereine mit Leben zu füllen.

Währenddessen absolvierten zwei Mädchen ihren Schulabschluss und standen vor der Frage, welches Abenteuer sie als nächstes bestreiten sollten. Sie lebten in verschiedenen Welten, doch das Schicksal wollte, dass die beiden sich bald begegneten.

Sie beschlossen, ein Jahr lang beim Sportverein in der Nähe des großen Schlosses als Freiwillige zu arbeiten. Dort lernten sie einander, viele Sportarten und auch den Verein kennen. Beide hatten so viel Spaß bei ihrer Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen, dass sie beschlossen, den Rest der Welt an ihren kleinen und großen Abenteuern teilhaben zu lassen.

Die Beiden fingen an, ihre Abenteuer zu verschriftlichen und in Form eines Blogs im Internet zu veröffentlichen. Von nun an veröffentlichten sie jede Woche mithilfe ihres Anleiters einen neuen Beitrag. Anfangs gestaltete sich das Ganze ein wenig schwierig, denn die Schreibkünste der beiden Mädchen waren noch nicht ganz ausgereift und der Anleiter offenbarte zum ersten Mal eine Seite von sich, die von Perfektionismus geprägt war. Doch Wort um Wort, Zeile um Zeile, Beitrag um Beitrag ging das Schreiben der Beiträge immer leichter von der Hand. Jede Woche versorgten sie ihre Leser/-innen mit Beiträgen über ihre Sportgruppen, Veranstaltungen oder Seminare.

Auch der Oberchef aller Freiwilligen im Sport wurde auf ihre Berichterstattung aufmerksam. So kam es, dass die beiden Mädchen ihren Blog auf einer Zusammenkunft für zukünftige Freiwillige vorstellen und über ihre Tätigkeit berichten konnten.

So ging es einige Monate lang. Themen wurden gesucht, Beiträge verfasst, mit Fotos versehen und hochgeladen. Doch der Virus, der die Welt lahmlegte kam auch bei den beiden Mädchen an und zwang sie zur Arbeit von zuhause. Leider fielen deshalb auch viele Feste aus, über die sie gerne berichtet hätten und so fehlten mit der Zeit die Themen für den Blog. Doch sie wurden kreativ und fanden immer neue kleine Projekte und Themen, über die sie berichten konnten.

Sie steckten sehr viel Zeit und Arbeit in ihr Projekt und waren glücklich, dass viele Menschen sich die Abenteuergeschichten durchlasen und sie positive Rückmeldung bekamen. Doch ihre Zeit neigt sich langsam dem Ende zu und die letzten Beiträge sind geschrieben. Bald wird der Blog in die Hände der neuen Freiwilligen übergeben und mit ihm die ehrenvolle Aufgabe, all ihre Abenteuer ebenfalls niederzuschreiben um die Welt daran teilhabenzulassen.

Ende

Eure Mara 🙂