Close

Einführungsseminar Teil 2/2

Nachdem letzten Post seid ihr sicher gespannt, wie es an Tag 3 bis 5 bei uns weitergegangen ist. Deshalb folgt hier die Fortsetzung…

Den dritten Tag unseres Seminars starteten wir nach dem Frühstück gemeinsam im Gruppenraum mit einer Theorieeinheit. Inhaltlich stand das Thema „FSJ von A-Z“ auf dem Plan. Es ging also um inhaltliche Themen, Ziele aber auch rechtliche Aspekte die man als FSJler wissen sollte. Dazu traten wir in 2/3er Teams in einem Kahoot Quiz gegeneinander an.

Hierbei konnten wir zwei ordentlich Punkten. Zwar reichte es nicht ganz für den ersten Platz, dennoch belegte Tims Team den dritten und Leonies Team sogar den zweiten Platz.
Da das Tagesthema an diesem Tag die Koordination sein sollte, beschäftigten wir uns anschließend noch kurz theoretisch mit dem Thema, bevor es dann für uns alle in die Sporthalle ging.

Als wir in die Halle kamen, war glücklicherweise das meiste schon aufgebaut, da die Gruppe Lippe wohl etwas schneller mit der Theorie fertig war. Dementsprechend konnten wir nach unserem Eintreffen direkt mit dem Pyramidenturnier starten. Ziel des Turniers war es durch das Besiegen von Spielern aus der Reihe über einem selbst, sich immer weiter in der Pyramide hochzuarbeiten. Antreten konnte man im 1 gegen 1 Duell in verschiedenen Koordinationsübungen z.B. Seilchenspringen, Korbwurf, Rollbrettparcour oder Spinnenlauf.

Am Abend stand für uns dann kein festes Programm mehr an. Wir beschlossen ihn aber trotzdem zusammen zu verbringen, was unserem Gruppenklima sehr gut tat. Gemeinsam versammelten wir uns mit reichlich Snacks und Getränken im Seminarraum und warfen den Beamer inklusive Fußball-Champions-League an. Die nächsten 90min herrschte also bis auf ein paar kleine Kommentare ziemliche Ruhe mit spürbarer Anspannung. Als bei allen Spielen dann der Abpfiff gefallen war, ging es auch schon gemeinsam in den Gruppenraum der Lipper. Denn gemeinsam wollten wir in Sarahs 25. Geburtstag „reinfeiern“.
Mit musikalischem Gefühl und spektakulären Stimmen trällerten beide Gruppen pünktlich um 0:00 Uhr ein Geburtstagslied für Sarah und es folgte eine kleine Geschenkübergabe unserer Teamer. Auch wir gingen nicht leer aus, denn Sarah war gut vorbereitet und hatte für jeden Süßigkeiten dabei, wobei Sarah alles gekauft hatte, was von der Verpackung her pink war. 🙂

Anschließend ging es für uns aber wieder in unseren Raum, denn das Highlight stand an. Es folgte unser erster Karaoke Abend. Gemeinsam gaben wir alles bei den verschiedensten Songs.

Man könnte meinen, wir hätten ganz YouTube durchgesungen. Von Schlager bis Rap, von Wolle Petry bis die Ärzte. Jeder konnte Songwünsche äußern und jeder gab stets sein bestes. An diesem Abend haben wir fast vergessen, dass wir wegen des Sports und nicht wegen der Musik hier sind. 😉

Nach und nach wurden unsere Stimmen aber immer leiser, die ersten gingen schlafen und letztendlich wurde der Karaoke Abend mit legendären „Rausschmeißliedern“ wie Angels und Wonderwall beendet.

Am vierten Morgen war dann jede Minute Schlaf so wertvoll wie an keinem Morgen zuvor. Die Nacht war lang, der Schlaf kurz und das Frühstück zu früh. Auch unseren Teamern erging es nicht anders, denn auch Jan und Julia zeigten vollen Einsatz beim Singen am Abend zuvor. Um ein bisschen wach zu werden, starteten wir deshalb auch direkt mit einer Sporteinheit. Mit dabei wieder die FSJ Gruppe aus Lippe. Im Sportspiel Takeshis Castle traten beide Gruppen gegeneinander an. Auf uns wartete ein herausfordernder Hindernissparcour, gute Werfer und ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen zwischen beiden Teams.
Am Ende waren wir es dann, die das Spiel für sich entscheiden konnten. Nach dem echt coolen Spiel und mit dem Sieg im Gepäck ging es dann zurück in unseren Gruppenraum, um alles Wichtige zum Thema Sicherheit im Sport zu lernen und mögliche Gefahren vorzubeugen.

Anschließend durften wir uns über bekannte Gesichter freuen. Denn Svemely kam uns besuchen, um das Sprecher*innen System vorzustellen. Gestartet mit ein paar einleitenden Fragen und einigen Diskussionen, ob z.B. Majo oder Ketchup auf die Pommes gehört, erzählte Emely uns dann genaueres über Aufgaben, Seminare und Themen des Sprecher Daseins. Am Ende folgte dann die Wahl, und seitdem hat auch unsere Gruppe zwei Sprecher, die uns in Zukunft sicher gut vertreten werden.
Ein sehr wichtiges Thema, welches wir anschließend in der Theorie thematisierten, war die Jugendarbeit im Verein. Gemeinsam erarbeiteten wir Ideen und Vorschläge, wie Sportvereine möglichst jugendgerecht werden können, um als wichtige Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche da zu sein. Hierbei wurde viel Nachgedacht, hinterfragt und diskutiert, sodass wir danach hungrig zum Abendessen gingen.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, ging es dann zurück in unseren Gruppenraum. Direkt merkte man eine angespanntere Stimmung als zuvor immer. Schnell merkten wir, dass es etwas mit dem nächsten Vorhaben zu tun hatte. Die Flucht aus Alcatraz sollte am letzten Abend nochmal ein Highlight sein und auch eine Art Teambuilding sein. Jan und Julia erklärten uns kurz die Regeln und, dass wir ab jetzt Gefangene sein. Demnach wurden wir eingeschlossen mussten auf unbestimmte Zeit 20 Rätsel und den ganzen Raum auf Vordermann bringen. Anschließend ging es dann Hand in Hand, in einer langen Menschenkette, durchs ganze Tagungszentrum in die Turnhalle. Wichtig dabei absolutes Lach- und Redeverbot.

In der Halle warteten dann 5 herausfordernde Hindernisse auf uns, die wir gemeinsam als Team meistern mussten. Ein Säureteich, eine Schlucht und das Loch eines Elektrozauns sind nur drei Beispiele davon. Die meisten Hindernisse meisterten wir mit Bravour und nach nicht alle zu lange Zeit gemeinsam, lediglich bei einem brauchten wir doch etwas sehr lange, was uns alle ein wenig zurückgeworfen hat. Am Ende des Tages haben wir es aber gemeinsam geschafft aus dem Gefängnis auszubrechen und es hat unglaublich viel Spaß gemacht und wir sind als Gruppe enger zusammengewachsen, da wir alle Aufgaben nur zusammen schaffen konnten.
Anschließend ließen wir den Abend mit vielen Runden Zugfahren, netten Gesprächen, Kaltgetränken und anschließend einer ausgiebigen Karaoke-Session ausklingen.

Am letzten Morgen viel deutlich auf, dass die meisten sich nach der langen Karaoke Nacht dazu entschieden hatte, dass Frühstück nicht wie normal im Speiseraum mit den anderen zu sich zu nehmen, sondern es ausfallen zu lassen oder auf der Rückfahrt anderweitig etwas zu sich zu nehmen. Nachdem alle dann aber ihre Sachen gepackt, Zimmer geräumt und mit Sack und Pack im Gruppenraum verstaut hatten, ging es zum letzten Programm. Der Reflexion und einem Ausblick auf die folgenden Seminare.
Kaum zu glauben aber so schnell gingen 5 Tage um. 5 Tage, in denen wir viele neue Leute kennengelernt haben, 5 Tage in denen wir viel gelernt haben und 5 Tage in denen wir eine Menge Spaß hatten. Insgesamt einfach 5 richtig richtig gute Tage. Wir freuen uns jetzt schon alle wieder zu sehen und sind gespannt auf die noch kommenden Seminare.

Leonieeeeee und Tiiiiim 🙂